Produkt Logo

Firefox-Tipp: Sparen Sie Zeit mit Vorschaubildern der Register-Inhalte

Mit diesem Trick, springen Sie blitzschnell innerhalb der geöffneten Registern

Während einer Internet-Sitzung öffnen Sie viele Webseiten in Dutzenden von Registern. Je mehr Register Sie öffnen, umso kleiner werden die Register-Reiter und deren Beschriftung ist nicht mehr vollständig lesbar. Das Finden eines gesuchten Registers wird zum Glücksspiel und Sie verlieren dabei unnötig Zeit. Schneller geht die Register-Auswahl über die Vorschaubilder. Firefox zeigt Ihnen die Vorschaubilder jedoch voreingestellt nicht an. Folgen Sie dieser Anleitung: 1. Rufen Sie Firefox auf und geben Sie about:config im Adressfeld ein. 2. Bestätigen Sie die Meldung zur Gewährleistung mit einem Klick auf ICH BIN MIR DER GEFAHREN BEWUSST! Keine Sorge, wenn Sie dieser Anleitung genau folgen, kann nichts passieren. 3. Geben Sie ins Suchfeld browser. ctrlTab.previews ein, um nach dem gleichnamigen Eintrag zu suchen. 4. Führen Sie einen Doppelklick auf BROWSER.CTRLTAB.PREVIEWS aus, um dessen Wert von FALSE in TRUE zu ändern. Das aktiviert die Vorschaubilder bei Firefox. Die vorherige Anleitung führen Sie nur einmal aus, denn sie gilt für alle zukünftigen Windows-Sitzungen. Suchen Sie in Firefox nach einem Register, drücken Sie erst STRG und dann die TAB-Taste. Die Vorschaubilder der geöffneten Register werden angezeigt. Zum Wechsel zwischen den Registern halten Sie die STRG-Taste gedrückt und drücken so lange TAB-Taste, bis Sie das gewünschte Vorschaubild erreicht haben. Sind Sie zu weit gesprungen, wechseln Sie mit Tasten TAB+PFEIL NACH OBEN+STRG wieder ein Register zurück. Haben Sie das gewünschte Vorschaubild erreicht, lassen Sie die Tasten TAB und STRG los und die betreffende Webseite wird angezeigt. Meine Empfehlung: Zusätzlich zur Vorschaubilder-Funktion empfehle ich Ihnen einen sparsamen Umgang mit den Registern. Schließen Sie Webseiten, sobald Sie sie nicht mehr benötigen. Dadurch schützen Sie sich vor Cross-Scripting (Angriffe über andere geöffnete Webseiten). Jedes Register braucht zudem Arbeitsspeicher und Prozessorleistung. Firefox und Windows reagieren daher umso langsamer, je mehr Register Sie gleichzeitig geöffnet haben. 

Eine süße Roboterkatze

Heute im Newsticker: Finanzgeschäfte mit quelloffener Blockchain, ein kostenloser Firmenserver, ein niedlicher Katzenroboter und ein freies Videoformat.

Open Source bei der Bundesbank

Zusamnmen mit der Deutschen Börse hat die Bundesbank getestet, ob Blockchain-Technik grundsätzlich für Finanzanwendungen geeignet ist. Dabei kam unter anderem die Open-Source-Software "" zum Einsatz und wurde für gut befunden. Abgewickelt werden können damit laut Bundesbank "Wertpapiertransaktionen, Zahlungen, Zinszahlungen und Rückzahlungen bei Fälligkeit einer Anleihe."


Kostenloser Firmen-Server
Eine Rundum-Lösung für die wichtigsten IT-Aufgaben in kleinen und mittleren Unternehmen bietet der Zentyal-Server. Die quelloffene Software bietet sicheren Internet-Anschluss, ein Intranet, sichere Zugänge für Außendienstler und Home-Office, Dateispeicher, Mail, Druckdienste, eine digitale Telefonanlage und einen handytauglichen Chat. Soeben ist die neue Version 6.0 erschienen.


Niedlicher Katzenroboter
Nybble ist ein süßer Roboter in Form einer Katze. In einer Woche geht die Finanzierungskampagne auf Indiegogo zuende, die benötigte Summe wurde bereits übertroffen. Im April 2019 werden die Roboter dann verschickt. Nybble baut auf einer Open-Source-Plattform. Die Robokatze kostet um die 200 Euro.


Microsoft unterstützt lizenzfreien Videocodec
Das hocheffiziente und völlig kostenlose Videoformat AV1 ist jetzt als Betaversion in Microsofts Store erhältlich.

Zuverlässiger SSD-Betrieb mit dem „Festplattenschutz für SSD“

Der Softwarehersteller JMMG Communications hat eine neue Version der Software „Festplattenschutz für SSD“ veröffentlicht. Die Anwendung richtet sich an Windows-Nutzer, in deren PC eine oder mehrere SSD-Festplatten eingebaut sind.

Von vielen PC-Anwendern wird beim Einsatz einer SSD anstelle einer klassischen HDD verkannt, dass die Daten auf einer SSD keineswegs "sicherer" sind. Generelles Problem: Die Datenwiederherstellung nach einem Defekt ist von einer SSD auch im professionellen Datenrettungslabor viel aufwändiger als von einer HDD. Hinzu kommt: Die Lebensdauer von SSD-Laufwerken ist aus technischen Gründen begrenzt, weil jedes Speichersegment nur eine bestimmte Anzahl von Schreibvorgängen erlaubt. Die Abnutzung schreitet umso schneller voran, je mehr Daten regelmäßig auf das Laufwerk geschrieben werden. Häufig werden auch vom Betriebssystem oder von im Hintergrund aktiven Anwendungen große Datenmengen auf das Laufwerk geschrieben, ohne dass der Nutzer dies bemerkt. Daher hat Softwarehersteller JMMG Communications eine neue Version der Software „Festplattenschutz für SSD“ veröffentlicht. Die neue Version 2019 wurde um zusätzliche Funktionen erweitert. So kann der Nutzer jetzt beispielsweise live sehen, welche Dateien auf seinen Festplatten-Laufwerken gerade erstellt, verändert oder gelöscht werden und wie hoch die Schreibaktivitäten zurzeit ist. Die Software misst das Schreibvolumen und informiert den Nutzer, sobald eine bestimmte Grenze überschritten wird. Bei der Software handelt es sich um Freeware, die bei reduziertem Funktionsumfang ohne zeitliche Einschränkung genutzt werden kann. Wer alle Funktionen nutzen möchte, kann einen Freischaltcode erwerben. Der Preis liegt bei 9,99 EUR. Weitere Informationen zu Festplattenschutz für SSD und den Download für Windows-PCs finden Sie bei .

So bauen Sie Ihre perfekte Hifi-Anlage selbst

Heute im Newsticker: Hochwertige Tonmodule für Bastelrechner, Open Source für sichere Entwicklung, eine energiesparsame Blockchain und die Benutzerstatistik von Ubuntu Linux.

Open Source hilft Entwicklern beim Verschlüsseln

Obwohl seit vielen Jahren gute und sichere Verschlüsselungstechnik existiert, sind wir von sicheren Netzen noch himmelweit entfernt. In der Mehrheit der Fälle wird die Verschlüsselung nämlich von den Entwicklern fehlerhaft eingesetzt. Das Open-Source-Projekt CogniCrypt hilft, solche Fehler zukünftig zu vermeiden. Die Software arbeitet als Add-on für die beliebte Entwicklungsumgebung Eclipse. CogniCrypt erzeugt einerseits korrekt implemetierten Quellcode für Verschlüsselungsmodule, und überprüft andererseits den vorhandenen Quellcode auf Fehler.


Blockchains verschwenden Energie
Bitcoin und andere Blockchain-Techniken sind umstritten. Einerseits gelten sie als zukunftsträchtig, andererseits als Stromfresser. Das Projekt Concord will eine stromsparende, robuste, leistungsfähige und skalierbare Blockchain entwickeln.


Die meisten installieren Linux ohne Windows
Wenn Sie wissen möchten, wie Ubuntu Linux weltweit benutzt wird, dann werfen Sie doch mal einen Blick in die Statistik des Ubuntu-Herstellers Canonical! Da steht zum Beispiel, dass 54 Prozent der Benutzer ihre Festplatte komplett löschen, wenn sie Linux installieren. Hätten Sie das gedacht? Ich dachte immer, die Leute wollen ihr Windows neben Linux behalten!


Edle Hifi-Anlagen mit dem Bastelrechner

Der beliebte Bastelrechner Raspberry Pi hat leider keinen guten Tonausgang. Macht aber nichts! Mit den Zusatzmodulen von HifiBerry bauen Sie trotzdem eine edle Tonanlage daraus. Damit können Sie zum Beispiel hochwertige Lautsprecher direkt an den Raspi anschließen.

3D-Entwicklung kostenlos: Mit DesignSpark Mechanical werden Ihre Modelle Realität

3D-Drucker sind auch für Hobbyisten bezahlbar geworden, das Angebot an 3D-Druckern hat enorm zugenommen. Wer allerdings selbst Formen entwickeln möchte, benötigt ein entsprechendes PC-Programm. Mit DesignSpark Mechanical steht ein leistungsfähiges 3D-Entwicklungsprogramm für Windows sogar kostenlos zur Verfügung.

Für den Ausdruck eines Gegenstandes mit einem 3D-Drucker wird eine Vorlagendatei benötigt. Die können Sie entweder in eine der Online-Bibliotheken mit 3D-Produktmodellen kostenlos oder kostenpflichtig beziehen, oder Sie konstruieren selbst. Dazu benötigen Sie ein entsprechendes CAD-Programm (Computer Aided Design, rechnerunterstützte Konstruktion). Zwar befinden sich entsprechende Programme meist im Lieferumfang der 3D-Drucker, doch sind diese CAD-Programme oft nur „abgespeckte“, funktionseingeschränkte Versionen, wenig leistungsfähig, umständlich zu bedienen oder nicht einmal in Deutsch. Anstatt nun für eine stattliche Summe ein CAD-Programm zu kaufen, gibt es mit „DesignSpark-Mechanical“ von RS Components eine hochwertige Alternative, die leistungsfähig, deutschsprachig und kostenlos ist. Zudem ist die Einarbeitung in das Windows-Programm im Vergleich zu anderen CAD-Programmen deutlich einfacher. Denn die DesignSpark-Software-Entwickler waren bestrebt, Produktkonzepte mit dem Programm schnell in 3D zu entwerfen, ohne zeitaufwändig vorher den Umgang mit komplizierter CAD-Software erlernen zu müssen. Hinter DesignSpark Mechanical steht der Entwickler „RS Components“, ein großer und international operierender Distributor von Elektronik- und Automations-Komponenten. Trotz der freien Zugänglichkeit der DesignSpark-Software ist für die Nutzung eine Registrierung auf der Webseite erforderlich, um alle Funktionen freizuschalten und die Nutzungsbedingungen zu bestätigen. Über Ihr DesignSpark-Konto erhalten Sie auch Zugriff auf eine riesige Bibliothek mit 3D-Produktmodellen, um Ihren Designprozess zu beschleunigen. DesignSpark Mechanical erleichtert Windows-typisch die Arbeit durch viele Drag-and-Drop-Funktionen und eine intuitive Benutzeroberfläche. Wichtig sind auch die vielen Import- und Exportmöglichkeiten in eine Vielzahl von branchenüblichen Standarddateiformaten wie unter anderem zu STL, SKP, OBJ, AutoCAD DXF. Ebenfalls werden 3D-PDFs unterstützt. Neben DesignSpark Mechanical gibt es vom selben Anbieter auch „DesignSpark PCB“, eine kostenlose Software für Entwurf und Design von Elektronikschaltungen und Leiterplattenlayouts. DesignSpark wird ausschließlich für Windows-Systeme und in einer 32- und einer 64-Bit-Version angeboten. Um sich vor dem Download der richtigen Version zu versichern, lassen Sie sich in Windows mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[Pause] die Basisinformationen über den Computer anzeigen. Die Aktivierung von DesignSpark Mechanical wird nach der Programminstallation direkt in der Anwendung durchgeführt. Folgen Sie dazu einfach den Anleitungen auf dem Bildschirm. Sie erreichen den Download an diesem Link bei .

AVG 2019 mit mehr Schutz für Ihre Privatsphäre und optimierter Phishing-Erkennung

Das neue Sicherheitssoftware AVG AntiVirus 2019 bietet Ihnen schon in der kostenlosen Version mit einem Nicht-Stören-Modus mehr Schutz für die Privatsphäre und erkennt per KI gefährliche Phishing-Angriffe noch besser.

AVG Online Security Software stellt die neuen Software-Versionen AVG AntiVirus FREE und AVG Internet Security für 2019 vor. Die Programme werden als kostenlose und als Premium-Sicherheitssoftware angeboten. Die Anwender von AVG können die neuen Features für sich und einzelne Familienmitglieder individuell anpassen – dazu gehören beispielsweise Funktionen für zusätzlichen Schutz der Privatsphäre, eine verbesserte automatische Erkennung von Sicherheitsbedrohungen basierend auf künstlicher Intelligenz (KI) und der Nicht-Stören-Modus, der unerwünschte Unterbrechungen durch Apps oder andere Programme eliminiert, sobald der Vollbildmodus aktiv ist.  Eine der neuen Funktionen in AVG 2019 ist der Schutz für sensible Daten, mit dem die Nutzer der Premium-Versionen in der Lage sind, ihre persönlichen Daten mit einer zusätzlichen Schutzebene zu versehen und so vor ungewollten Schnüffeleien oder Internetkriminellen abzuschirmen. Der Schutz für sensible Daten identifiziert Dateien, die persönliche Informationen über die Familie enthalten, wie beispielsweise Arbeitsverträge, Gesundheitsdaten und Reisedokumente, und bietet dem Anwender dann die Möglichkeit, diese Dateien sowohl vor Malware als auch vor dem Zugriff durch Dritte zu schützen. Um unangenehme Situationen während beruflichen Präsentationen zu verhindern oder um unterbrechungsfreie Computerspiele zu gewährleisten, unterbindet der neue, kostenlose Nicht-Stören-Modus das Erscheinen sämtlicher Benachrichtigungen, sobald der Computer im Vollbildmodus ist. So werden Meldungen von Windows ebenso wie vom Browser und anderen Apps wie Chat-Programmen unterdrückt, so dass der Anwender sich voll auf sein Spiel konzentrieren oder sichergehen kann, dass andere Personen mit Blick auf den Bildschirm auch wirklich nur das zu sehen bekommen, was für sie bestimmt ist. AVG 2019 setzt künstliche Intelligenz (KI) ein, um Phishing-Webseiten, die Anwender weltweit zunehmend bedrohen, noch besser zu erkennen. Diese nächste Generation des Phishing-Schutzes von AVG ist kostenlos und prüft eine URL nach verdächtigen Token, checkt die Metainformationen der Domain und untersucht die visuellen Aspekte von Webseiten. Dieser Vorgang läuft automatisch ab, ohne dass der Anwender etwas konfigurieren muss. In 99 Prozent der Fälle werden so Phishing-Seiten in weniger als zehn Sekunden erkannt – so bleiben die AVG-Nutzer von Phishing-Angriffen verschont. Alle Produkte von AVG 2019 beinhalten eine Echtzeiterkennung von Viren, Spyware, Erpresser-Software, Rootkits, Trojaner und anderer Malware. Die Anwender sind vor unsicheren Webseiten und Links ebenso geschützt wie vor verseuchten Downloads oder E-Mail-Anhängen. Die Nutzer von AVG Internet Security erhalten einen zusätzlichen Schutz vor ausgefeilter Erpresser-Software und können nicht über die Webcam bespitzelt werden. AVG Internet Security verfügt über vier weitere Funktionen: 

  • Schutz vor Hackern: verhindert, dass Internetkriminelle sich Zugang zu familiären Daten, Fotos oder Passwörtern verschaffen
  • Schutz der Privatsphäre: erlaubt den Anwendern, ihre Fotos zu verschlüsseln und nicht mehr benötigte Dateien zu vernichten
  • Zahlungsschutz: sorgt für sicheres Surfen, Banking und Online-Shopping
  • Sicheres DNS: stellt sicher, dass die Anwender nicht auf gefälschte Webseiten umgeleitet werden

AVG 2019, einschließlich AVG AntiVirus FREE und AVG Internet Security, steht allen AVG-Anwendern ab sofort zur Verfügung und kann hier heruntergeladen werden: .

Kalender fehlt in Thunderbird nach Aktualisierung

Wer den eingebauten Kalender von Thunderbird benutzt, kann beim Update auf die Version 60 des Mail-Programms Probleme bekommen: Der Kalender fehlt plötzlich! Was Sie dann tun können.

Windows+Linux / Deutsch / Open Source.

Mozilla hat die neue Version 60 von Thunderbird veröffentlicht, bevor das dazugehörige Kalendermodul fertig war. Der Kalender wurde daher automatisch deaktiviert. Das ist natürlich saublöd und es wäre wünschenswert, wenn die Entwickler das beim nächsten Update berücksichtigen würden. Aber ich habe als Erste Hilfe eine manuelle Lösung für Sie.

Damit Sie Ihren Kalender möglichst schnell weiter benutzen können, laden Sie die neuste Vorabversion herunter und installieren diese. . Blättern Sie nach unten, dort finden Sie die neusten Versionen. Während ich dies schreibe, ist die aktuelle Version die 6.2b6. Das kann sich aber schnell ändern! Falls es inzwischen eine neuere Version gibt, nehmen Sie die.

Auf der nächsten Seite klicken Sie auf "build1" und dann auf Ihr Betriebssystem. Für Linux wählen Sie "linux-x86_64", es sei denn Ihr PC ist ein uraltes Museumsstück.

Auf der nächsten Seite finden Sie den Download in vielen verschiedenen Sprachen. Die Sprache ist jeweils am Ende des Dateinamens angegeben. Die deutsche Sprachversion endet auf "de.xpi".

Diese Datei laden Sie herunter und speichern sie auf Ihrer Festplatte. Dann wechseln Sie zu Thunderbird. Dort klicken Sie auf das Menüsymbol und dann auf "Add-ons / Add-ons" (das steht wirklich zweimal da).

Anschließend klicken Sie links auf "Erweiterungen" und rechts oben auf das Zahnrad. Es klappt ein Menü auf, in dem Sie anklicken, dass Sie ein "Add-on aus Datei installieren" möchten. Öffnen Sie die zuvor gespeicherte Datei und starten Sie Thunderbird neu. Der Kalender ist wieder da.

Kostenlose E-Books für alle

Guter Lesestoff muss nicht teuer sein. Klassische Bücher, deren Urheberrecht abgelaufen ist, können Sie kostenlos aus dem Netz laden und mit Ihrem eBook-Lesegerät nutzen.

Windows+Linux / Englisch / Public Domain.

Es gibt mehrere Projekte, die Literatur im Internet sammeln und für jedermann zur Verfügung stellen. Zwei davon tragen sogar den gleichen Namen: "Projekt Gutenberg".

Während das deutsche Gutenberg-Projekt nur HTML-Dateien liefert, finden Sie beim amerikanischen Projekt (das "Project" mit c schreibt) auch Dateien für eBook-Lesegeräte. Sowohl das verbreitete Epub- als auch das Mobi-Format stehen bereit. Sie können die Bücher also mit Amazons Kindle, einem Tolino oder einem anderen Lesegerät nutzen.

Leider ist das Project Gutenberg seit einiger Zeit in einen Rechtsstreit mit einem deutschen Verlag verwickelt. Um auf Nummer sicher zu gehen, versucht das Projekt daher zur Zeit, den Zugriff für alle Benutzer aus Deutschland komplett zu blockieren. Ich halte das für wenig sinnvoll, denn meiner Erfahrung nach funktioniert diese Blockage nicht zuverlässig. Zudem ist die Maßnahme völlig übertrieben, denn von den 57.000 Büchern des Projektes sind nur 18 von dem Rechtsstreit betroffen. Welche das sind, können Sie in den unten verlinkten Hintergrundinformationen nachlesen.

Abgesehen davon lässt sich so eine Blockage einfach umgehen, indem man den TOR-Browser nutzt. Eine Anleitung für diesen Browser habe ich ebenfalls unten verlinkt.

Wenn Sie rechtlich auf Nummer sicher gehen wollen, dann überprüfen Sie vor dem Download eines Buches, ob der Autor schon mindestens 70 Jahre tot ist. Dann ist das Urheberrecht auch in Deutschland abgelaufen. In den USA läuft es dagegen schon 56 Jahre nach der Veröffentlichung ab.

Wie immer bei solchen Themen ist das nur meine persönliche Meinung. Die ist zwar sorgfältig recherchiert, aber nicht als Rechtsberatung zu verstehen.

Mehr zum Thema

Quelloffenes BIOS von Microsoft

Heute finden Sie im Newsticker zwei große und ein kleines Projekt: T-Mobile kümmert sich um die Sicherheit seiner Cloud-Kunden; Microsoft möchte PCs grundlegend sicherer machen und das FreePats-Projekt sammelt Töne für Musiker.

Software überprüft Sicherheitseinstellungen automatisch

Falsche Einstellungen sind eins der größten Risiken in der IT. T-Mobile hat eine Software entwickelt, die wichtige Sicherheitseinstellungen überprüft und zum Teil sogar automatisch berichtigt. Bisher läuft das Programm auf Amazons AWS-Cloud, als Open-Source-Software kann es aber auf weitere Plattformen übertragen werden.


Ein quelloffenes BIOS von Microsoft
Ohne Software tut ein Computer gar nichts. Die Software, die der Rechner direkt nach dem Einschalten braucht, heißt traditionell BIOS, oder neuerdings UEFI. Diese Software ist in den meisten Rechnern immer noch proprietär, auch wenn Linux darauf läuft. Es gibt zwar schon länger Projekte für ein quelloffenes BIOS, aber die hatten bisher nur wenig Schwung. Das könnte sich jetzt ändern, denn mit Microsoft steigt eins der Schwergewichte der Branche in dieses Thema ein. Microsoft will damit vor allem die langfristige Wartung von Rechnern auf der Ebene des BIOS verbessern. Das ist auch dringend nötig, denn eine Wartung findet auf dieser Ebene bisher kaum statt.


Neue Töne für Musiker
Es gibt gute Open-Source-Software, mit der Sie am PC Musik machen können, zum Beispiel den Drumcomputer oder das . Alle diese Programme sind jedoch auf einzelne aufgezeichnete Töne als grundlegende Bausteine angewiesen, die sogenannten "Samples". Solche Töne sammelt das Projekt FreePats und stellt sie unter einer freien Lizenz zur Verfügung.

So finden Sie mit der Google Maps Navigation leichter Ihr Ziel

Auf praktisch allen Android-Smartphones ist Google Maps vorinstalliert. Damit steht Ihnen kostenlos eine moderne Navigationslösung zur Verfügung, was insbesondere für Fahrzeuge ohne „Navi“ oder mit einem alten Navi und veraltetem Kartenmaterial eine sehr nützliche Einrichtung ist.

Die Google Maps App wird zwar nicht ausdrücklich als Navigationslösung angeboten, trotzdem hat sie sich inzwischen zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten der in Kfz eingebauten Navigationslösungen gemausert. Die App berechnet stets die beste Route zu Ihrem Ziel, Sie erhalten detaillierte Navigationsanweisungen und es wird die aktuelle Verkehrslage (Baustellen, Umleitungen) berücksichtigt. Über die Sprachnavigation hören Sie Verkehrsmeldungen sowie Vorschläge für alternative Routen. Maps sagt Ihnen auch, wo Sie abbiegen und welche Spur Sie nehmen müssen. Mit folgenden Tipps optimieren Sie Ihre Google Maps Navigation:

  1. Voraussetzung für den Betrieb der Google Maps Navigation ist ein Android-Mobilgerät, das über GPS (Standortdienst) und Mobilfunk verfügt. Zwar funktioniert die Navigation prinzipiell auch ohne Mobilfunkanbindung, ist dann allerdings wesentlicher Vorteile beraubt.
  2. Um die Navigation zu starten, schalten Sie GPS und Mobilfunk ein und öffnen die Google Maps App. Suchen Sie nach dem Zielort oder tippen in der Karte darauf. Halten Sie unten rechts die Schaltfläche Route gedrückt, wird die Navigation sofort gestartet. Alternativ benutzen Sie „Starten“.
  3. Ein wichtiges Element der Anzeige ist die Schaltfläche „Kompassnadel / Richtungsanzeige“. Mit einem Tipp auf das jeweils angezeigte Symbol schalten Sie die Ausrichtung der Karte um. Für die Navigation im Fahrzeug empfinden die meisten Nutzer es als übersichtlich, wenn „oben“ auf dem Display immer der Ausrichtung nach Norden entspricht.
  4. Während der Navigation zu einem Ort wird die Sprachansage als begleitende Routenführung eingesetzt. Aber nicht nur das, ein Vorteil der Google Maps Navigation ist die hilfreiche Sprachsteuerung. Beispielsweise beantwortet Google Maps Navigation die Fragen „Wie lange dauert es noch bis zum Ziel?“ oder „Wie weit ist es bis zum nächsten Rastplatz?“. Zudem können Sie die Navigation auch per Sprachbefehl starten, z.B. mit „OK Google – navigiere mich zu Köln Deutz Messe.“